Schichtdessert mit Rhabarber und Haselnuss Haferflocken Crumble Rezept Paradieschen

Frühlingsnachtisch gesucht? Dann kommt dieser Schichtdessert mit Rhabarber hoffentlich genau richtig! Nebst leckerer Zitronencrème und Rhabarberkompott besticht diese Nachspeise mit einer ordentlichen Ladung knackigem Hafer-Nuss-Crumble 🌰.


Zutaten für 2 Portionen*

Rhabarberkompott

  • 250 g Rhabarber (möglichst rote Stangen)
  • 50 g Zucker
  • 1 Pack/10 Gramm Vanillezucker

Crumble

  • 30 g Weissmehl
  • 30 g Haferflocken
  • 30 g Haselnüsse, gemahlen
  • 30 g Butter
  • 30 g brauner Zucker

Crème

  • 200 g Naturjoghurt
  • 100 g Crème fraîche
  • 30 g Zucker
  • 1 Bio-Zitrone, Schale
  • 1/2 Pack/5 Gramm Vanillezucker

*Die Portionen sind eher gross. Man könnte die gleiche Menge auch bspw. in kleinen Weckgläsern anrichten, dann reicht die Masse durchaus für 4 kleine Portionen.


Zubereitung (Dauer ca. 45 Minuten ohne Auskühlen lassen)

  1. Ofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Rhabarber waschen, in kleine Stücke schneiden und in einen Kochtopf geben. Den Zucker beigeben, umrühren und alles 15 Minuten stehen lassen, damit der Rhabarber etwas Wasser zieht.
  3. Alle Zutaten für den Crumble in eine ofenfeste Form geben und mit den Händen vermengen/zerreiben. Dann kommt alles für ca. 15 bis 20 Minuten in den Ofen (bis der Crumble langsam anbräunt.)
  4. In der Zwischenzeit kommt der Rhabarber auf den Herd. Kurz aufkochen lassen und dann bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis der Rhabarber weich ist, dabei ab und zu umrühren. Das dauert ca. 15 bis 20 Minuten. Es sollte während dem Kochen genug Flüssigkeit aus dem Rhabarber austreten, sodass kein zusätzliches Wasser benötigt wird. Wer lieber Mus statt Kompott mag, kann den Rhabarber am Schluss auch pürieren.
  5. Wenn der Crumble und das Kompott fertig sind, beides ganz auskühlen lassen.
  6. Zum Schluss noch alle Zutaten für die Crème vermengen.
  7. Nun geht’s ans Schichten in zwei Dessertgläsern: Wir beginnen mit einer ordentlichen Schicht Crumble. Darauf kommt eine dünne Lage Rhabarberkompott (nicht so viel wie auf dem Foto, das ist nur zu Showzwecken 😉) und darauf eine Schicht Crème . Danach folgt wieder eine Schicht Crumble und so weiter, wobei wir mit einer Schicht Crumble aufhören.


Bemerkung: Rhabarber enthält sehr viel Oxalsäure, welche in grossen Mengen giftig ist. Für gesunde Menschen ist die oben verwendete Menge an Rhabarber kein Problem. Schwangere und Menschen mit Nierenerkrankungen sollten aber besser von übermässigem Rhabarberkonsum absehen.

Oxalsäure reduzieren

Durch Schälen und Kochen kann die Menge an Oxalsäure reduziert werden. Beim Kochen sollte jedoch das Kochwasser abgeschüttet werden, (im obigen Rezept nicht der Fall, da der Rhabarber im eigenen Sud gekocht wird). Es besteht auch die Möglichkeit, den Rhabarber zu dämpfen. Zudem hilft es, Rhabarber mit Milchprodukten zu kombinieren, da das enthaltene Kalzium die Oxalsäure bindet. Auch sollten möglichst rote Stangen verwendet werden und je früher in der Saison (April/Mai) der Rhabarber gekauft wird, desto weniger Säure soll er enthalten. Rhabarberblätter sollten übrigens nie verzehrt werden, da sie extrem viel Oxalsäure enthalten und komplett unverträglich sind.


Saisonalität

Rhabarber hat von April bis zum 24. Juni Saison.


Wenn dir das Schichtdessert mit Rhabarber gemundet hat und du gerne crèmige Nachspeisen mit krossem Topping magst, dann schau mal beim Rezept für diese Apfelcrème mit Baumnusskrokant vorbei!


Hast du ein Paradieschen Gericht nachgekocht oder eine Frage zu einem Rezept? Dann lass unbedingt dein Feedback in den Kommentaren oder auf unserer Facebook-Page da!